Sie stehen vor einer wichtigen unternehmerischen Entscheidung und wollen keine unnötigen Risiken eingehen?

Die Erstellung eines Businessplans ist die Basis, um Entscheidungen fundiert zu treffen. Denn er fasst ein unternehmerisches Vorhaben zusammen, indem er ein Bild einer gewünschten Zukunft und den Weg dorthin aufzeigt.

Die richtigen Inhalte

Viele Businesspläne, Unternehmensbewertungen und Sanierungskonzepte setzen auf ein exorbitantes Wachstum von Umsatz und Gewinn, das jedoch nicht überzeugend plausibilisiert wird. Die getroffenen Annahmen werden zwar aufgelistet, aber nicht hinterfragt oder gar überprüft. Als Basis für rationale Entscheidungen sind solche Pläne daher wenig geeignet.

Welche Inhalte sind die Richtigen?

Inhalte, die Planungsfehler durch Identifikation und Tests der wichtigsten Annahmen minimieren.
Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt:

Geschäftsidee, Vision und Team

  • Geschäftsidee: Das Angebot ist mit Kundennutzen und technischer Machbarkeit beschrieben.
  • Die Vision definiert die gewünschte Zukunft (die langfristigen Unternehmensziele) und den Sinn des Unternehmens im Markt.
  • Das Team, das die Vision mit seiner Kompetenz und Motivation erreichen kann.

Den Kunden kennen: Markt und Wettbewerb

  • Die Zielgruppe ist herausgearbeitet (z.B. Personas), idealerweise die die Customer Journey (dt. (Kundenreise) skizziert.
  • Der Kundennutzen ist soweit möglich getestet (und bestätigt).
  • Das Marktpotenzial ist vor dem Hintergrund der relevanten Trends herausgearbeitet.
  • Die Wettbewerber sind mit Stärken und Schwächen dargestellt.

Der Weg zum Ziel: Realisierung und Controlling

  • Die Realisierungsplanung (vollständig und realistisch).
  • Die zur Umsetzung notwendigen internen Fähigkeiten, Ressourcen und Prozesse.
  • Die zur Umsetzung notwendigen externen Partner und die Zusammenarbeit mit ihnen.
  • Die Vermarktungsstrategie mit nachhaltiger Differenzierung im Wettbewerb.
  • Eine SWOT-Analyse mit bewerteten Risiken und Gegenmaßnahmen

    (SWOT =Strenghts(Stärken), Weaknesses(Schwächen), Opportunities(Chancen) and Threats(Risiken).

Integrierte Finanzplanung: Rendite und Kapitalbedarf

  • Eine Erfolgsrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) mit realistischen Renditeerwartungen.
  • Planbilanzen, Liquiditätsplanung und der daraus abgeleitete Kapitalbedarf.
  • Falls notwendig sind Finanzierungsstruktur und ein Angebot an Investoren zu ergänzen.

Um die richtigen Inhalte effizient und effektiv zu erstellen, ist der Planungsprozess entscheidend!

  • Eine Zusammenfassung aller wesentlichen Inhalte für den eiligen Leser.

Das Format: Form follows function

Form und Umfang von Business Cases können sehr stark variieren. Denn trotz der häufigen Verwendung von Geschäftsplänen und ihrer großen Bedeutung gibt es keine verbindlichen Standards, genauso wie es den einen Verwendungszweck für Businesspläne nicht gibt.

Je nach Funktion und Anforderung erarbeiten wir mit Ihnen:

  • Businesspläne nach internationalen Standards
  • Lean Business Cases
  • Pitch Decks

Businessplan nach internationalem Standard

Falls ein formaler, ausformulierter Plan vorliegen muss (z.B. für eine Investitionsentscheidung oder einen Businessplanwettbewerb) sind die oben genannten Inhalte ausformuliert, konsistent und möglichst überzeugend darzustellen. Die wichtigsten Funktionen eines solchen Geschäftsplans sind:

  • Planung und Controlling

  • Interne und externe Kommunikation

Der Umfang liegt Üblicherweise zwischen 50 und 100 Seiten, mit Anhang teilweise darüber.

Lean Business Case

Falls kein formaler, ausformulierter Plan vorliegen muss (z.B. für ein Gründungsteam ohne externen Finanzierungsbedarf) genügt es, die wichtigsten Inhalte (Geschäftsmodell, Ziele und Maßnahmen, Finanzplan) in Stichpunkten festzuhalten. Wichtigste Funktion ist die interne Ausrichtung aller Maßnahmen auf die Ziele des Vorhabens.

Der Umfang liegt üblicherweise unter 10 Seiten

Pitch Deck

Eine kurze Präsentation, die z.B. im Rahmen eines Pitchwettbewerbs einen prägnanten Überblick über das Vorhaben geben soll. Die Inhalte sind den jeweiligen Vorgaben und Zielgruppen anzupassen Idealerweise erzählt die Präsentation eine Geschichte. Die wichtigste Funktion ist das Wecken von Interesse bei Kunden bzw. Investoren. Das Pitchdeck wird in der Regel durch umfangreiches Zahlenmaterial unterstützt, das bei Bedarf genutzt werden kann, um die Aussagen zu unterstützen.

Der Umfang liegt üblicherweise bei 10 bis 15 Folien.

„Nichts ist so mächtig, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist“ (Victor Hugo).
Woher aber wissen Sie, ob die Zeit für Ihre Idee gekommen ist? Wenn Sie den Planungsprozess durchlaufen haben.

Und falls die Zeit noch nicht gekommen ist:
Ein Plan, der nicht realisiert wird, ist immer noch billiger als später zu scheitern!

Zielgruppe und Einsatzgebiete

Wir unterstützen Start-ups und mittelständische Unternehmen bei folgenden Vorhaben:

Das spricht für businessplaner

Die langjährige Erfahrung unserer Experten in Unternehmensgründung und -sanierung, Digitalisierung, Innovationsmanagement und Strategie garantieren Ihnen bestmögliche Erfolgsaussichten. Wir arbeiten sowohl mit klassischen und als auch innovativen Tools. So schaffen wir die Rahmenbedingungen für eine optimierte Zusammenarbeit, bestmögliche Ergebnisse und niedrige Kosten.

Nach der Planungsphase unterstützen wir Sie gerne auch bei der konkreten Umsetzung Ihres Vorhabens.